Bundesverband Briefdienste e.V. | www.briefdienste-online.de | www.bundesverband-briefdienste.de

Gerster: Endlich herrscht Wettbewerbsgleichheit auf dem Briefmarkt

zum Thema: Bundesratsentscheidung zum Gesetz zur Umsetzung steuerlicher EU-Vorgaben sowie zur Änderung steuerlicher Vorschriften

Der Arbeitgeberverband Neue Brief- und Zustelldienste begrüßt die heutige Verabschiedung des Umsatzsteueränderungsgesetzes durch den Deutschen Bundesrat. „Mehr als 2 Jahre seit Aufhebung des Briefmonopols war die steuerliche Gleichstellung der Wettbewerber überfällig", so Florian Gerster, Präsident des Verbandes.

Befürchtungen, dass durch die Umsatzsteuerpflicht für Massenbriefe höhere Kosten auf Großversender zukommen könnten, sind unbegründet. Das Angebot der Wettbewerber liegt deutlich unter den bisher regulierten Preisen. Groß- wie Kleinversender von Briefen sollten sich daher von Preiswürdigkeit und Leistungsfähigkeit der privaten Anbieter überzeugen lassen. „Die Versorgung mit Postdienstleistungen in Deutschland ist gesichert. Alternative Briefdienstleister bieten ihre Leistungen kostengünstig und flächendeckend von der Hallig bis zur Alm an.", sagt Florian Gerster.

Mitteilungen

Donnerstag, 13. Januar 2022
FAZ: Heikle Doppelrolle - Die Deutsche Post ist immer noch das einzige Unternehmen, das von der Alm bis zur Hallig alle Bri...

Donnerstag, 13. Januar 2022
FAZ: Die Deutsche Post unter Verdacht - Behindert der Konzern den Wettbewerb um die Briefe? Eine Prüfung der Netzagentur könnte den Markt...

Dienstag, 15. Juni 2021
FAZ: Mehr Wettbewerb um die Briefe - Das gute alte Briefgeschäft ist für die Deutsche Post immer noch eine ziemlich sichere Bank. Die ...

Montag, 14. September 2020
FAZ: Harter Kampf um die Briefe - Der Name klingt so sperrig wie harmlos: Aber das „Postrechtsmodernisierungsgesetz“ hätte das Zeug...

Donnerstag, 28. Mai 2020
Novellierung des Postgesetzes ist überfällig. - Thema: Urteil Bundesverwaltungsgericht Briefporto 2016-2018 Das Urteil des Bundesverwaltungsgeric...

All rights reserved.